Das Autoforum


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Germanium: Imunsystemaufpepper

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Germanium: Imunsystemaufpepper am Mo Nov 08, 2010 4:27 am

Christian

avatar
Entdeckt wurde Germanium durch den japanischen Bergbauingenieur Kazuhiko Asai sowohl in der Steinkohle als auch in heimischen Heilpflanzen. Dieser Außenseiter führte Germanium in die Orthomolekulare Medizin ein, und zwar mit einem Selbstversuch. Dr. Asai war in den sechziger Jahren an schwerer Polyarthritis erkrankt, an Gelenkrheumatismus also. Medikamente und auch Akupunktur hatten sein Leben nicht verbessern können. Rein intuitiv behandelte sich der Kranke selbst mit der von ihm entwickelten organischen Verbindung Germanium 132, einem so genannten Carboxyethylsesquoxid. 10 Tage blieb sein Zustand unverändert schlecht, danach besserte er sich rasch; die
Schmerzen vergingen und die Gelenke wurden beweglicher.

Germanium hat eine anregende Wirkung auf das Immunsystem, u.a. vermehrt es die Produktion vonGamma-Interferon. Es erhöht die Ausnutzung von Sauerstoff durch die Zellen, so dass sich der Zustand kranker Gewebe und Organe verbessert. Es hilft dem Körper dabei, physiologische Grundfunktionen zunormalisieren, z.B. senkt es krankhaft erhöhten Blutdruck auf gesunde Werte - jedoch nicht tiefer.Es macht das dickes Blut dünnflüssiger und verbessert dadurch die Durchblutung von "Raucherbeinen".
Es beeinflusst die Endorphine als körpereigene Substanzen gegen Schmerz, wirkt dadurch selbstschmerzlindernd und verbessert zudem die Wirksamkeit anderer schmerzlindernder Medikamente.Es bindet Metalle wie Cadmium und Quecksilber derart fest an sich, dass es sie mit hinausnimmt aus demKörper und ihn von den Schadstoffen befreit.
Diese Vielfalt der Wirkungen macht (organisches!) Germanium zu einem wichtigen Hilfsmittel der Therapie,zumal es in den organischen Verbindungen der Orthomolekularen Medizin gänzlich unschädlich ist.
_______
Ein relativ neues medizinisches Produkt ist organisches Germanium. In Japan seit den siebziger Jahrensynthetisch hergestellt und weit verbreitet, ist es hier nicht erhältlich. Es war zwar eine zeitlang in deutschenLebensmittelläden als Nahrungsergänzung getarnt erhältlich, verschwand aber dann abrupt von derBildfläche. Also noch ein Antiseptikum, das nicht verbreitet werden darf, weil die Pharmaindustrie nicht will,daß ein günstiges Antiseptikum den Antibiotika-Absatz vermindert? Schade, daß es unter dem Vorwand, dieBevölkerung schützen zu müssen, in Deutschland lobbyistischen Interessen zum Opfer gefallen ist.

1967 ist es Dr. Asai gelungen, organisches Germanium aus anorganischem zu synthetisieren. Nach dieserEntdeckung wurde die vollkommene Harmlosigkeit des innerlich verabreichten organischen Germaniums inTierversuchen festgestellt und bald darauf eine Klinik gegründet, in der mit großem Erfolg mit organischemGermanium bis heute therapiert wird. Dort werden alle Kranken behandelt, die der Schulmedizin "vom OPTischgefallen" sind: Onkologen suchen verdutzt nach Krebsgeschwülsten, die gar nicht mehr vorhanden
sind; Herz-/Hirninfarkte laufen verblüffenderweise ohne Beeinträchtigungen ab; Rheumatismen sind wieweggeblasen; Geburten laufen unproblematisch ab und das Sterben wird erleichtert. Nicht zuletzt werdenBorreliose-Symptomatiken erfolgreich eingedämmt. Zitat aus Akai's Buch "Organisches Germanium: EineHoffnung für viele Kranke" einen Behandlungsfall: Eine 50-jährige Frau begann vor 15 Jahren mit "akutersensorischer Behinderung" und konnte wegen "schwerer motorischer Störungen" nicht mehr gehen. Die
"Sehkraft ließ allmählich nach und auf dem linken Auge wurde sie praktisch blind". Sie bekam zwei mal täglich2 Gramm organisches Germanium und Germanium-Augentropfen. Nach zwei Monaten begann sie, aufKrücken zu laufen, drei Monate später benötigte sie nur noch einen Stock. Der Fall war als "subakute (myelooptico)Neuropathie" diagnostiziert worden, aber es besteht nicht der leiseste Zweifel daran, daß es sich umeinen Borrelioseverlauf handelte.

Organisches Germanium besteht aus einem Ring von 6 Germanium-Atomen, die von 12 Sauerstoff-Atomeneng umsäumt sind. Das Germanium ist wie ein Klebstoff, der die 12 Sauerstoffatome auf engstem Raumzusammenhält, aber selbst nicht mit dem Organimus reagiert. Dieser, vom Germanium gebundene Sauerstoff,wird nicht etwa in den Organismus freigegeben, sondern dient vorwiegend als Radikalfänger für H+-Ionen,die aus dem organismischen Verbrennungsprozess resultieren: Nahrung wird vom Körper verbrannt, wobei
Kohlendioxyd (CO2) und Wasserstoff (H2) entstehen. Das Kohlendioxyd findet seinen Weg aus dem Körper,indem es über die Lunge abgeatmet wird. Hingegen verbindet sich der Wasserstoff mit eingeatmetemSauerstoff (!) zu Wasser und wird über die Niere und Haut ausgeschieden. Viele Krankheiten - auch die Borreliose - beruhen auf einer chronischen Hypoxie und da wirkt es sich tragisch aus, wenn ein Großteil deseingeatmeten Sauerstoffs gar nicht dem Zellstoffwechsel dienen kann, weil es vorher von gierigenWasserstoffionen zu Wasser umfunktioniert und ausgeschieden oder gar ödematös eingelagert wird. Dievielen, an Germanium gebundenen Sauerstoffatome wirken in dieser Situation segensreich, weil sie denfreien Wasserstoff binden, gleichsam Bahn frei machen, daß der eingeatmete Sauerstoff ungehindert zu denZellen gelangen und dort seine belebende Wirkung entfalten kann. So ermöglicht das organische Germaniumeine intensivierte Gewebeatmung, die in dem jeweiligen Krankheitszustand anders nur schwer erreichbar
wäre - und bald bekommt der Kranke eine gut durchblutete Haut und warme Gliedmaßen. Dadurch, daßkein unnötiges Wasser aus H+-Ionen und Sauerstoff entsteht, wird der Organismus auch in gesunder Weisedehydriert oder trockengehalten. Wunden nässen nicht mehr, Reparaturprozesse finden unbehindertstatt. Die Wasserstoffionenbindung hat auch den Effekt, daß humanpathogene Keime ohne das krankhaftüberschießende, wässrige Milieu keine Lebensgrundlage finden.Der germanium-gebundene Sauerstoff fängt nicht nur Wasserstoffionen ein, sondern auch andere freieRadikale und Zellgifte. Besonders erwähnenswert: Cadmium und Quecksilber werden von organischemGermanium ausgeleitet.

Akai war es aufgefallen, daß Schwarzkohle, die vorwiegend aus Baumstämmen besteht, einen viel höherenGermanium-Gehalt aufweist als Kohle, die vorwiegend aus Blattwerk und Samen besteht. Besonders inverdichteten vegetabilen Zonen wie Stämmen lagert sich also das Germanium in organischer Form an und hatvermutlich die Funktion, Bakterien-/Pilzbefall und damit das Absterben des Baums zu verhindern. Verottet derBaum, kommt das Germanium in den Boden zurück und wird von neuen Pflanzen eingelagert und verwendet.
Wenn der Baum aber geerntet wird, wie dies beim Ginseng der Fall ist, verarmt der Boden an Germanium,und lange Zeit wird an derselben Stelle kein Ginsengbaum wachsen können - der Germanium-Kreislauf istunterbrochen. (An der Heilwirkung des Ginseng ist Germanium wohl auch beteiligt.) Reispflanzen wachsenschneller und dichter, wenn sie einmalig mit organischem Germanium versorgt sind und bestehenKälteeinbrüche besser, als ohne Germanium-Zugabe. In einer mit unterschiedlichen Bakterienstämmen
geimpften Petrischale konnte, wenn organisches Germanium zugegeben wurde, nur ein einzelnerhochentwickelter Schimmelpilz nach einer Weile entstehen, indem er das Germanium in seinen Stoffwechselintegrierte und damit die Bakterien fernhielt.

Diese Hinweise zeigen insgesamt, daß das Germanium von Pflanzen verwendet wird, um ihre Mikrozirkulationzu erhalten und sich als höhere gegenüber niederen Lebensformen zu bewähren. Das Prinzip, metallischeHalbleiter zu integrieren, die antiseptisch wirkend den Bestand des Organismus sichern, ist beim synthetischhergestellten, organischen Germanium auf die Spitze getrieben. Im Gegensatz zur Pflanze lagert dermenschliche Organismus das organische Germanium nicht ein, sondern scheidet es nach zwanzig Stunden
mitsamt der eingefangenen Radikale und Schadstoffe ohne jegliche Nebenwirkung über die Niere aus.Eine Krebsgeschwulst ist an ihrer Oberfläche übertrieben positiv geladen. Kommt Germanium in hoher Dosisangeschwommen, entfernt dieses mit seiner hohen negativen Ladung positiv geladene Ionen von derKrebswand und destabilisiert die Geschwulst bioelektrisch, bis sie zerfällt und das Problem der Entfernunggroßer Mengen Zellreste ansteht. Die auffällige metastasen-unterdrückende Wirkung von Germanium beruht
vermutlich auch auf seinen bioelektrischen Eigenschaften: Das Blut wird davon hochviskös und wanderndeKrebszellen können sich nirgends festsetzen. Geraten sie in die feinsten Kapillargefäße und Lymphe, werdensie sowieso im germanium-getränkten Milieu erledigt. Insbesondere Organe, die naturgemäß stark durchblutetwerden, profitieren von einer Germanium-Therapie.
So gibt es ausgesprochene Erfolge bei Lungen- und Leberkrebs. Germanium mindert allgemein Schmerzen und die Nebenwirkungen herkömmlicher Krebstherapien. Der Operationsausgang wird wesentlichverbessert und eine schnelle Genesung angestoßen. Dadurch daß organisches Germanium über dieSauerstoffanreicherung basale Stoffwechselprozesse anregt, auch langfristig überhaupt nicht toxisch ist,spektakuläre Behandlungserfolge bei vielen unterschiedlichen Erkrankungen einschließlich Krebs vorliegen,
es bis auf atomarer Ebene beschrieben und beforscht wurde, ist es wohl auch als Dauertherapeutikum fürBorreliose gut geeignet.

Der Effekt der Sauerstoffanreicherung
Organisches Germanium fördert die Sauerstoffversorgung des Körpers und ist gleichzeitig ein wirksamesAntioxidans. Dies sind Eigenschaften, die zahlreiche positive Wirkungen dieses Spurenelements auf vielewechselseitige Stoffwechselprozesse im Körper bedingen. Obwohl die Wirkung des organischen Germaniumsauf die Sauerstoffversorgung noch nicht genau erforscht ist, reichen die klinischen Forschungsergebnisse alsBasis für eingehende Zellforschungen aus.

Organisches Germanium fördert die Sauerstoffversorgung
1. In einer Kultur reduziert organisches Germanium den Sauerstoffbedarf der Organe; bei Tieren mitSauerstoffmangel wirkt er lebensverlängernd.
Experimente, die im biochemischen Labor der Universität Tohoku zur Untersuchung der Wirkung desorganischen Germaniums auf den Sauerstoffverbrauch in der Leber und im Zwerchfell von Mäusen durchgeführtwurden, ergaben eine Reduzierung des Sauerstoffverbrauchs.Dr. Asais These besagt, daß organisches Germanium die gleiche Rolle im Körper spielt wie Sauerstoff undgleichzeitig die Sauerstoffversorgung des Körpers steigert. Es besteht ein Zusammenhang zwischen derSauerstoffversorgung, der Blutviskosität und der Durchblutung. Je mehr Sauerstoff zur Verfügung steht,desto mehr nimmt die Blutviskosität ab und die Durchblutung aller Organe wird verbessert.

2. Organisches Germanium schützt vor Kohlenstoffmonoxyd-Asphyxie, Schlaganfall und Raynaud-Krankheit. Bei der Einnahme von organischem Germanium in therapeutischer Dosierung wird häufig einGefühl der Wärme und ein Prickeln verspürt. Dr. Asai führte dies auf die Sauerstoffaufnahme zurück. BeiPatienten, die an Kreislaufkrankheiten leiden, wie z.B. der Raynaud-Krankheit, die zu Gewebenekrose undGelenkamputationen führen kann, wurde nach der Einnahme von organischem Germanium eine deutlicheBesserung festgestellt.

3. Organisches Germanium wirkt bei Augenkrankheiten und -Verletzungen, insbesondere beiVerbrennungen. Organisches Germanium wurde erfolgreich zur Behandlung von verschiedenenAugenerkrankungen, wie z.B. Glaukom, grauem Star, Netzhautablösungen, Netzhautentzündungen undVerbrennungen eingesetzt. Bisher ist nicht bekannt, worauf diese therapeutischen Eigenschaften desorganischen Germaniums basieren. Es scheint aber die Annahme begründet zu sein, daß die durch dasorganische Germanium bewirkte verbesserte Sauerstoffversorgung bei diesen Erkrankungen zur Heilungbeigetragen hat.

4. Organisches Germanium kann zusammen mit einer hyperen Sauerstoffbehandlung bei Multipler Skleroseund anderen degenerativen Erkrankungen eine deutliche Besserung bewirken. Der Naturarzt Jan de Vriesbeschreibt in seinem Buch „By Appointment only“ den Behandlungserfolg mit erhöhter Sauerstoffversorgung
bei Multipler Sklerose. De Vries traf 1975 mit Dr. Asai zusammen; er verwendet organischesGermanium in seiner Praxis. Derzeitig sammelt er Material für ein Buch mit Fallgeschichten über die Germanium-Behandlung bei Krebs und Leukämie. Er schreibt: „Eine hyperbare Sauerstoffbehandlung kann — inKombination mit Germanium - eine unglaubliche Besserung im Zustand des Patienten bewirken…
Häufig bessert sich bei einem Patienten, der an Multipler Sklerose leidet und mit hyperbarem Sauerstoffbehandelt wird, auch das Sehvermögen, denn gutes Sehen hängt von einer ausreichenden Sauerstoftversorgungdes Körpers ab".

5. Der Aufbau des organischen Germaniums, ein mit vielen negativen Sauerstoffionen verbundeneskristallines Gitternetz, soll den Sauerstoff ersetzen können und die Anziehung und Eliminierung säuernderWasserstoffionen — und damit die Entgiftung des Blutes — ermöglichen.Während des oxidativen Stoffwechselswerden beim Elektronentransport die Elektronen über Elektronenkzeptorentransportiert und bilden schließlich in der Kombination Wasserstoff und Sauerstoff Wasser. BeiSauerstoffmangel kann der Elektronenverlust zu einer Akkumulation von positiven Wasserstoffionen führen,die dann eine Ansäuerung des Blutes bewirkt. Ge-132 besitzt negativ geladene Sauerstoffionen, die dieseWasserstoffionen beseitigen und damit das Blut entgiften.

6. Da das organische Germanium Elektronen transportiert, kann es während des oxidativen Metabolismus alsElektronen-Abfluß dienen und die Energieproduktion des Körpers ohne zusätzliche Sauerstoffaufnahmeunterstützen. Das Elektronentransportsystem kann mit einer Löschkette verglichen werden. Bei einem Mangelan Elektronenakzeptoren kommt der gesamte Prozeß zum Stillstand, genau wie bei einer Löschkette, in derder Wassereimer nicht weitergereicht werden kann, weil eine Person fehlt. Organisches Germanium hat sich
als hervorragender Elektronenüberträger erwiesen; es leistet daher einen großen Beitrag zur Wirksamkeit desgesamten oxidativen Prozesses, bei dem letztendlich Energie für den Körper produziert wird.
____________________________
Persönliche Beobachtung (G. Schaffar):
- Germanium beeinflusst die Sehleistung ausgesprochen positiv, das bestätigen auch viele Klienten.
- soll eine zentrale Rolle bei der Immunabwehr spielen, da es die Interferonsynthese stimuliert
- wird zur Therapie von Tumorerkrankungen eingesetzt. Kommt in manchen Heilwässern vor (z.B. Lourdes).
Durchschnittlicher Bedarf: 1-3mg / Tag;
Keine Nebenwirkungen auch bei Überdosierung.
-Bindet Schwermetalle,heilt krankhaft veränderte rote Blutkörperchen
- bessere Sauerstoffversorgung, schmerzlindernd, gut bei Arthritis- und in der Krebstherapie.

Indikationen: Rheumathoide Arthritis, Rheumatismus, Multiple Sklerose, Krebs (Colon, Prostata, Brust,Lunge, Ovarien, cervikal), Leukämie, Asthma, Diabetes, Malaria, senile Osteoporose, Depression,Psychose, Schizophrenie, Schmerzen, Erkranken des Verdauungstraktes (Gastritis, Ulcera), Influenza,Kreislauferkrankungen (Angina, Hochdruck, Arteriosklerose, Appoplexie, Infarkt), Parkinson,Cerebralsklerose, Hauterkrankungen, Epilepsie, Alterserkrankungen, Amyloidose, Myelo-Optico-Neuropathie, Augenerkrankungen (Glaukom, Cataract, Retina Ablösung, Entzündungen der Retina unddes optischen Nerven, Behcet), Candida albicans.

Germanium wirkt Antimutagen, auch radioaktiver Strahlung gegenüber, entgiftet den Körper vonSchwermetallen. Auch gegen die Nebenwirkungen von Kobaltbestrahlungen wirken 300mg/Tag, nacheinleitenden 100mg, sehr gut. Es wirk schmerzlindernd bei Carcinompatienten, Rheuma und Angina.

Anmerkung: wenn Dr. Asai in seinem Buch von z.B. 500mg Germanium spricht so scheint er 500mgGe-132 zu meinen (G. Schaffar) und nicht 500mg elementares Germanium. Ge-132 enthält 42%elementares Germanium, somit wären 500mg Ge-132 etwa 210mg elementares Germanium.

Germanium [Ge]
empfehlenswert als zusätzliche antioxidative Abschirmung
-Vitamin C (1000 mg mindestens)
-Vitamin E (400 IE - zur Unterstützung des Vitamin C)
-Selen
-Beta-Carotin

Detailinformation
Persönliche Beobachtung (G. Schaffar): Germanium beeinflusst die Sehleistung ausgesprochen positiv (bei G.Schaffar 0,75 Dioptrien weniger in 2 Monaten), das bestätigen auch viele Klienten.

Soll eine zentrale Rolle bei der Immunabwehr spielen, da es die Interferonsynthese stimuliert - wird zurTherapie von Tumorerkrankungen eingesetzt. Kommt in manchen Heilwässern vor (z.B. Lourdes).Durchschnittlicher Bedarf: 1-3mg; keine Nebenwirkungen auch bei Überdosierung.[B12] BindetSchwermetalle, heilt krankhaft veränderte rote Blutkörperchen - bessere Sauerstoffversorgung,schmerzlindernd, gut bei Arthritis- und in der Krebstherapie. Burgerstein empfiehlt 6mg elementaresGermanium als Nahrungsergänzung, therapeutisch werden 60-240mg während einiger Wochen bis Monateeingesetzt.

Melvyn R. Werbach M.D. - Nutritional Influences on Illnes, 2 Auflage
Germaniumerwähnungen in diesem Buch über orthomolekulare Medizin (ca. 800 Seiten)
-AIDS - HIV: Germanium (organisch) kann helfen (2 Artikel, davon eine Doppelblindstudie)
-Krebs: Germanium (Ge-132) kann Wachstum von Tumoren stoppen (2 Studien)
-chronisches Müdigkeitssyndrom: Germanium kann helfen (2 Studien)
-Immundepression, Abwehrschwäche: Germanium kann halfen (2 Studien)
-Osteoporose: Germanium kann helfen (1 experimentelle Studie)
-Schmerz: Germanium kann durch Förderung der Morphinanalgesie helfen (1 Studie mit Tierexperiment)
Germanium Sandra Goodman Ph.D.; Germanium The health and life enhancer; Thorsons, 1988
Germanium wirkt Antimutagen, auch radioaktiver Strahlung gegenüber, entgiftet den Körper vonSchwermetallen. Auch gegen die Nebenwirkungen von Kobaltbestrahlungen wirken 300mg/Tag, nacheinleitenden 100mg, sehr gut. Es wirkt schmerzlindernd bei Carcinompatienten, Rheuma und Angina.

Substanzen: Ge-132 (Carboxylethylgermaniumsesquioxide) (Japan) und Sanumgerman (D) sind etwagleichwertig; Spirogermanium hat einige Nebenwirkungen. Germaniumdioxid und alle anderenanorganischen Ge-Verbindungen sind wahrscheinlich giftig!

Dosierungen von Sanumgerman und Ge-132: 20mg - 1500mg; bei schwerwiegenden Erkrankungen wirdmeist 500mg bis 1000mg/Tag gegeben, nach anderen Quellen bei Carzinompatienten z.B. 1000 bis 5000mg.In Europa werden meist 200-1200mg/Tag gegeben; als unterstes Limit ab dem Wirkungen zu erzielen sind ist20mg anzusehen. Keine Toxizität bis 3.4g/kg (Maus) und 10g/kg (Ratten).

Dr. Asai führt die überwältigende Wirkung von organischem Germanium auf dessen Eigenschaft zurück, die
Sauerstoffverwendung in den Zellen wesentlich effizienter zu gestalten. Der Autor verschweigt aber auch
nicht die Wichtigkeit der richtigen Einstellung des Säure-Basen-Gleichgewichtes (Entsäuerung) und der
emotionellen Einstellung der Patienten.

Einige Effekte, die von Dr. Asai beschrieben werden:

-"Sein" Ge-132 ist absolut ungiftig - Dr. Asai ist deshalb der Meinung, dass es kein Medikament ist
-er selbst wird von einer sehr schweren Rheumaerkrankung geheilt
-Pflanzen blühen auf
-Reispflanzen widerstehen sehr kalten Temperaturen
-der Einsatz in der Tierbehandlung ist extrem erfolgreich
-Risikoschwangerschaften verliefen normal
-Germanium reguliert die Cholesterinmenge im Blut (Tierversuch)
-das Auftreten der Amyloidose wird durch Germanium verhindert.
Der Begriff Amyloidose wird verwendet, um eine Anzahl von Eiweißablagerungskrankheiten zubeschreiben, bei denen Eiweißmoleküle sich in einer geordneten Struktur aneinander ordnen und dabeicharakteristische Faserstrukturen, sog. Fibrillen bilden. Diese Fibrillen lagern sich außerhalb der Zellen ab.
-in vielen Fällen regt Germanium die körpereigene Produktion von Interferon an.

Erfolgreiche Einsatzgebiete von Germanium wie sie von Dr. Asai (bzw. von ihm zitierte Dr. TakahiroTanaka und Dr. Okazawa) beschrieben werden:

-Atope Dermatitis - 4x20mg pro kg Körpergewicht
-retrobulbäre Neuritis, völlige Blindheit - 2x40mg/kg Körpergewicht + Germaniumaugentropfen
-subakute Neuropathie - 2x40mg/kg
-Nephrose - 3x30mg/kg
-Degeneration des Kleinhirns - 2x40mg/kg
-Hepatom (ein echtes Neoplasma der Leberzellen; gutartig als Leberzelladenom, bösartig alsLeberzellkarzinom. - - 3x35mg/kg + Injektionen + Zäpfchen
-Beck'sche Krankheit - 1,5g
-Leberfehlfunktion (z.B. Zirrhose) und Serumhepatitis
-Apoplexie, Schlaganfall: Germanium-Lösung durch Mund oder Nase binnen 6 Stunden zuführen.
-Reynaud’sche Krankheit. Gliedmaßen werden von Gangränen aufgefressen, was zur Amputation führt.
-Augenkrankheiten: Germanium verjüngt die Netzhautgefäße, so dass Starerkrankungen geheilt werdenkönnen.
-Hypertonie/Bluthochdruck: Der Blutdruck wird nur normalisiert und sinkt durch höhere Dosen nicht weiter.
-Frauen in der Menopause: Menstruation kann wieder auftreten bzw. Klimakteriumsprobleme verschwinden
-Prostata - 800mg
-Dr. Asai berichtet, dass Germanium bei Magengeschwüren keine Wirkung hat
-Herzinfarkt - Angina pectoris
-Warzen verschwinden
-Gesichtsfarbe normalisiert sich
-Magengeschwüre und Hämorrhoiden verschwinden nach anfänglicher Verschlechterung (Dr. Okazawa)
-Gehirnthrombose
-Schwerhörigkeit
-Geisteskrankheiten, Lernstörungen, Demenz, Depression (das Gehirn verbraucht 20-30% des gesamtenSauerstoffes)!
-Germanium verringert die Viskosität des Blutes - daher bessere Kapillardurchblutung
-Pneumonie
-Asthma
-Diabetes
-Schutz gegen die Auswirkungen der Umweltverschmutzung (Hg, Cd): vorbeugende Wirkung bei Hg-
-Vergiftung, Verstärkung der Schwermetallausscheidung (Tierversuche)
-Gehirnerweichung
-Tinnitus

Germanium und Schmerz
Germanium scheint in höheren Dosen Schmerzen zumindest stark zu reduzieren, wenn nicht aufzuheben. Dr.Asai schreibt: "gibt man einen vor Schmerzen sich buchstäblich windenden Patienten 3-4g Germanium, sohört der Schmerz nach 15 bis 20 Minuten auf. Immer wieder habe ich es bei Krebspatienten im Endstadiumerlebt, dass die Qual wie durch Magie endet, und sie in Frieden von dieser Welt gehen durften."

Germanium und Krebs
-kann mitunter Krebs einschmelzen
-macht schmerzfrei
-kann Metastasenbildung vermeiden (Dr. Haruo Sato - Universität Tohuku) wenn nicht verhindern
-Statistik vorhanden für Lungenkrebs (21 Fälle) - 500mg
-Dr. Asai selbst bekam Kehlkopfkrebs der konventionell operativ entfernt wurde (nur der Tumor), er wehrtesich aber gegen Bestrahlungen und vertraute voll auf "sein" Germanium und besiegte, wie seine Klienten,erfolgreich den Krebs.
-Leukämie - 500mg

Nebenwirkungen
Dr. Asai ist der Meinung, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Alleine die Entgiftungsfunktion von Ge-132 istes, die zeitweise zu Beschwerden führt. Die Symptome verschwinden, laut Dr. Asai, nach etwa 3 Tagen bis 2Wochen.

-Urin kann stark riechen / gefärbt sein
-Stuhl kann stark riechen und/oder dünnflüssig werden
-die Transpiration kann störend sein
-Hautausschläge durch den Giftstofftransport durch die Haut
-bei Arthritis können die Schmerzen zunächst größer werden

Kinetik des Germaniums
Zwei Stunden nach der Verabreichung ist der Gehalt im Blutplasma am höchsten. Germanium wird innerhalbvon 3 Tagen, hauptsächlich über die Niere wieder ausgeschieden.

Dr.med. Karl Konrad Windstosser, "Praxis der ganzheitlichen Therapie Krebs", Kapitel 18.3 Die für denKrebskranken wichtigen Elektrolyte und Metalle

Auch Germanium zählt zu den krebsrelevanten Elementen. Es wurde 1886 von WINKLER entdeckt undbekam seinen Namen im damaligen nationalen Überschwang. Der japanische Germaniumforscher ASAIstellte es in verschiedenen Heilquellen seiner Heimat, außerdem auch im Wasser von Lourdes fest. Es findetsich in Spuren in mehreren deutschen Mineralwässern, besonders in der schon immer bei Krebsleidenempfohlenen Dunarisquelle aus Daun in der Eifel, aber auch in der extrem mineralarmen Haderheckquelle inKönigstein. Germanium ist in fast allen Lebensmitteln vorhanden, in allen Getreidearten, besonders auch inZwiebeln und Lauch, ferner in verschiedenen Heilpflanzen, mit 0,03 mg% als Mittelwert maximal in derGinsengwurzel. Die normale orale Aufnahme variiert zwischen 3 mg/d bei kohlenhydratreicherovolaktovegetabiler Kost und 1 mg/d bei kohlenhydratarmer eiweißreicher Durchschnittskost. Eine besondershohe Germaniumkonzentration, nämlich 100 - 200 mg%, kann pharmazeutisch in Hefekulturen erreicht
werden, wie wir das gleich bei Selen noch hören.

Mit Germanium gefütterte Tiere zeigen eine bemerkenswerte Resistenz gegen überimpfte oder mitMethylcholanthren induzierte Tumore. Man bringt dies mit der Beteiligung dieses Elementes animmunkompetenten Schritten des Enzymstoffwechsels und der Sauerstoffverwertung in Verbindung, wobeibesonders die germaniumabhängige Glatathion-Peroxidase eine wichtige Rolle spielt. Es gibt darüberumfangreiche wissenschaftliche Literatur, die Sie bei der Firma anfordern können, die sich in derBundesrepublik am intensivsten mit der Germaniumfrage beschäftigt hat, Sanum-Kehlbeck GmbH in 2812Hoya. Das dort hergestellte und in der Tumortherapie bzw. -prophylaxe verwendete Präparat heißt
Sanumgerman. Es enthält ein komplexes organisches Salz von Germanium als Natrium-Zitrat, -Askorbat und -Succinat in Trinkampullen zu 100 mg. Klinische Überprüfungen mit positiven Ergebnissen liegen reichlich vor,unangenehme Nebenwirkungen werden nicht beobachtet. Eine gewisse Dämpfung der Psychomotorik ist inmanchen Fällen nicht unerwünscht.




Alles weitere erfahrt Ihr Hier:
http://www.vitaminvertrieb.com/germaniumsesquioxid-ge132-pulver-p-8.html


_________________
MFG

Christian
President von AF24

Alles wird gut, was nicht gut wird, wird besser.
Für alles mögliche bin ich zuständig. Für alles unmöglicher der liebe Gott!
http://www.autofreunde24.de

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten